09365 88 92 713 mail@be-content.de

Tracking wird unter anderem wegen iOS 14 und 15 immer schwieriger

von Aaron Kübler
Lesedauer 5 Minuten

Bild von CardMapr on Unsplash

Massive Beschleunigung der Digitalisierung

Durch COVID-19 wurde die bislang lahmende Digitalisierung in Deutschland nochmals massiv beschleunigt. Immer mehr Menschen, auch im Alter von 65+, kaufen mittlerweile verstärkt online ein. Das realisieren auch die Betreiber von Online Shops. Folglich ist es auch nicht verwunderlich, dass jeden Tag neue Online Shops entstehen. Das ist eine Entwicklung, die auch zu begrüßen ist.

Um einen Online Shop auf- und auszubauen, ist fundierte und verkaufspsychologisch optimal aufgebaute Werbung notwendig. 

Allerdings gab es für Online Shop Betreiber am 26.04.2021 einen Rückschlag.

iOS 14.5 (iOS ist das Betriebssystem von Apple für iPhones und iPads) wurde ausgerollt und damit wurde Werbetreibenden das Leben schwerer gemacht. Denn Cookies können seit diesem Zeitpunkt mit einem Klick in den Einstellungen von iOS 14.5 gebannt werden. Dadurch können Nutzerdaten nicht mehr ausgelesen und ausgewertet werden.

Keine effektive Werbung mehr wegen Datenschutz

Wo Nutzer, die keine Online Werbung betreiben sich über mehr Datenschutz freuen, gab und gibt es auf der anderen Seite Marketer, deren Umsätze in ihren Online Shops gesunken sind. Sie können seither  nicht mehr in der Effektivität Werbung betreiben, wie sie es bisher gewohnt waren.

Neue Herausforderungen für Onlinewerbung 

Das stellt Werbetreibende unter anderem vor die folgenden Herausforderungen:

  • Es können DSGVO konform deutlich weniger Daten erhoben werden und dadurch wird die Nachverfolgbarkeit der Wege, über die die Käufer gekommen sind, deutlich schwieriger
  • Es muss tendenziell mehr Werbebudget eingesetzt werden um die gleichen Effekte zu erreichen
  • Sog. Retargeting wird deutlich erschwert
  • Die potentiellen Käufer bekommen immer häufiger für sie irrelevante Werbung ausgespielt

So wird teils unter Sarkasmus mittlerweile wieder der Spruch von Henry Ford benutzt:

„50 Prozent meiner Werbung ist rausgeschmissenes Geld, ich weiß nur nicht welche 50 Prozent.“

    Wusstest Du, dass…

    Apple und seine App Tracking Transparency (ATT)

    Diverse mächtige Werbenetzwerke lehnen sich gegen Apples kommenden Privatsphärenschutz auf, teils unter Anrufung von Wettbewerbshütern, teils auf eigene Faust.

    Heise online und absatzwirtschaft.de erklären in ihren Beiträgen aus dem April die Sichtweise der Werbebranche.

    Wie „ATT“ genau funktioniert, kann bei macwelt.de nachgelesen werden. 

    Umsatz ist der Applaus der Kundschaft.

    Götz W. Werner

    Gründer dm Drogeriemarkt, Quellen: chimpify.de & re:publika10

    Wege, trotzdem mit deinem Online-Shop zu wachsen

    Wenn Du Dich im obigen Abschnitt wieder erkennst, möchte ich Dir gerne Mut machen, denn es gibt Wege, wie Du auch weiterhin mit deinem Online Shop gute Ergebnisse erzielen kannst und wachsen kannst.

    Auf einige davon möchte ich jetzt eingehen:

    1. Vermeide “Foot – in – the – Face – Marketing”. In der Pre-iOS 14 Ära, war es weniger schlimm, wenn die Werbebotschaft und die Bilder/Videos nicht optimal und verkaufspsychologisch richtig gestaltet waren. Das ist spätestens seit iOS 14.5 vorbei und es geht darum, die richtigen Menschen zur richtigen Zeit mit der richtigen Botschaft zu erreichen.

    2. Technische Möglichkeiten wie zum Beispiel die so genannte Conversion API von Facebook, Tools wie Segmetrics und weitere Werkzeuge können Dich dabei unterstützen wieder mehr Daten zu gewinnen und diese für eine zielgerichtete Werbung zu nutzen, die nicht nervt. Beachte dabei stets die geltenden Gesetze.

    3. Mehr innerhalb der jeweiligen Plattform. Plattformen wie Facebook, Instagram und TikTok lieben es, wenn die Menschen möglichst lange in der Plattform bleiben. Denn das bietet den Plattformen die Möglichkeit mehr Daten zu erheben um diese wiederum Werbetreibenden zur Verfügung stellen zu können. Nutze daher die Möglichkeiten, die beispielsweise Facebook und Instagram Shops bieten.

    Das waren jetzt nur drei Möglichkeiten. Die weiteren Möglichkeiten sind häufig stark individuell, weshalb das hier im Rahmen des Blogartikels zu weit führen würde.

    Wenn Du dazu mehr wissen möchtest und einen Rat benötigst, wende Dich gerne an uns.

    Aaron Kübler ist Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer der AKUB Consulting GmbH & Gründer Track or Die Online. Er berät seit 7 Jahren erfolgreich seine Kunden im Bereich der bezahlten Werbung und weiß, wie smarte Unternehmer ihre Umsätze mithilfe von gezielten Werbekampagnen stark erhöhen können. 

    Komm in die be Content Community!

    Du möchtest noch mehr über Markenaufbau und Markenführung erfahren? Trage Dich jetzt in unsere Liste ein und bleibe auf dem neuesten Stand!