09365 88 92 713 mail@be-content.de

von Florian ehrle
Lesedauer 5 Minuten
Planung Digitalisierung und der Einfluss auf die Marke

Bild von Fleur on Unsplash

Heute geht es endlich auch um die Praxis und welche Programme und Apps wir bei Zelantic im Einsatz haben. Wie der theoretische Aufbau einer IT Infrastruktur sein könnte, habe ich in den vorherigen Blogbeiträgen „Umsetzung bei Zelantic“, „Die Planung“ oder „Die Analyse“ aufgezeigt. So, dann starte ich und erzähle mehr, wie wir unsere Infrastruktur aufgesetzt haben.

Allgemeine Infrastruktur

Wie im vorherigen Blogpost beschrieben, haben wir unsere Infrastruktur in mehreren Phasen umgesetzt, um einen deutlichen Überblick zu behalten und nichts zu vergessen. Der Anfangspunkt unserer Umsetzung war die Aufnahme unseres operativen Geschäftes (Programmierung etc.) und die Bewältigung der täglichen Aufgaben. Hierbei haben wir uns für den Anfang für den Cloud-Computing-Dienstleister Amazon Web Services (AWS) und für den Workspace (beinhaltet eine Reihe von Software-Werkzeugen) für G Suite von Google entschieden. AWS gab uns die Möglichkeit, unsere Domains zelantic.com und zelantic.de zu kaufen, sowie diese zu verwalten. Wir haben dann diese Domains mit der G Suite von Google verbunden, damit wir über Google E-Mails mit unserem Domain Namen (Zelantic) versenden können. Die G Suite umfasst unter anderem ein sehr gutes Nutzer- und Rechtesystem, einen E-Mail-Dienst, sowie die Verwaltung von Dateien in Google Drive. Wir haben alle Systeme so ausgewählt, dass ein einfacherer Single Sign-on mit dem Google Unternehmenskonto möglich ist. Dies erleichtert den Login-Prozess bei mehreren Systemen immens und verhindert, dass man für jedes System einen eigenen Nutzer anlegen muss und ein anderes Passwort hat.

Für unser Management haben wir auf die Online-Tool-Systeme von Atlassian gesetzt. Diese sind schon jahrelang auf dem Markt und werden von vielen größeren Unternehmen mit voller Zufriedenheit eingesetzt. Wir benutzen Jira für das Projektmanagement unserer agilen Sprints. Für die allgemeine Planung und das Management haben wir ein eigenes Jira Kanban Board im Einsatz. Hier haben wir sehr viel Zeit investiert, um die Übersicht des Boards bestmöglich an unsere Bedürfnisse anzupassen. Hiermit werden Prozesse einfach und schnell durchlaufen können. Zur Dokumentation und als Informations-Hub haben wir Confluence im Einsatz. Auch hier haben wir sehr viel Zeit dafür verwendet, die Arbeitsbereiche perfekt nach unseren Bedürfnissen einzurichten. Confluence ist mit Google Drive verbunden, um die dort gespeicherten Dokumente zu verlinken. Beide Systeme sind mit einem Single Sign-On mit der G Suite verbunden und werden in der AWS Cloud gehostet.

Interne Kommunikation

Für die interne Kommunikation haben wir uns für den webbasierten Instant-Messaging-Dienst Slack entschieden. Slack besitzt einen hohen Nachrichten- und Dokumentenspeicher, ohne zahlungspflichtig zu sein. Des Weiteren besitzt Slack eine sehr gute Anbindung zu Jira, Confluence und der G Suite.

Finanzverwaltung

Zur Verwaltung unserer Finanzen haben wir uns für die Online-Software Sage im Einsatz. Sage ermöglicht die einfache Erstellung von Kostenvoranschlägen, die Umwandlung in Rechnungen und die automatische Verbuchung. Sage ist auch mit unserem Onlinebanking verbunden und kann jedem Zahlungsvorgang eine Rechnung zuordnen, was einiges an Arbeit erspart. Darüber hinaus bietet Sage eine gute Übersicht über Einnahmen und Ausgaben, hilft bei der Vorsteuer und bietet weitreichende Funktionen für Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und mehr.

Wusstest Du, dass…

be content Digitalisierung Marke Zelantic

Bild und Erklärung der Grafik bei digitalwelt.org

Cloud Computing und Digitalisierung gehen Hand in Hand. Gegenüber der Cloud haben noch sehr viele Unternehmen ihre Vorbehalte wegen Datenschutz und -sicherheit. Jedoch bringt Cloud Computing auch große Vorteile und hilft den Arbeitsalltag zu vereinfachen. Wie diese Aussehen kann, wird in diesem Beitrag genauer beleuchtet.

ungarisches Sprichwort

Spezifische Infrastruktur

In diesem Teil möchte auf die spezifische Infrastruktur eingehen, die wir bei uns im Einsatz haben, die auf IT-Unternehmen zugeschnitten ist.

Zur Versionsverwaltung unserer Entwicklung setzen wir auf die freie Software Git und einem bei uns auf AWS gehosteten Gitea Server, welcher auch wieder durch den Single Sign-on mit der G Suite verbunden ist.

Zur Sicherheit ist bei uns ein OpenVPN im Einsatz, der unsere internen Systeme vor Angriffen schützt. Auch dieser ist in der AWS Cloud bei uns gehostet.

Zur Überwachung unserer Systeme haben wir eine Kombination aus der plattformübergreifenden Open-Source-Anwendung zur grafischen Darstellung von Daten aus verschiedenen Datenquellen Grafana und Prometheus im Einsatz. Diese Lösung ist wieder in der AWS Cloud gehostet.

Die Qualitätssicherung übernimmt bei uns ein von uns aufgesetztes und stets weiterentwickeltes System, das durch das webbasierte Softwaresystemy Jenkins verwaltet wird.

Technische Infrastruktur

Unsere technische Infrastruktur habe ich oben bereits zum größten Teil behandelt, möchte sie aber hier noch einmal kurz zusammenfassen. Wir arbeiten in unserer Infrastruktur mit einer Kombination aus AWS und Hetzner Servern. AWS bietet uns die Möglichkeit der guten Skalierbarkeit und nimmt uns viel administrativen Aufwand ab. Hetzner hingegen bietet leistungsstarke Server zu einem fairen Preis, jedoch müssen diese selber eingerichtet werden. Wir haben uns für diese Kombination entschieden, da weniger wartungsaufwändige Teile unserer Infrastruktur einfach auf unseren Hetzner Servern ausgelagert werden können. Alle Teile, die kritisch sind und hoch skalierbar sein müssen liegen in der AWS Cloud. Bei AWS setzen wir auf ein Zusammenspiel der folgenden Komponenten. So setzen wir hier auf EC2 Maschinen, sowie RDS für die Datenbanken. Über Route 53, Loadbalancer und die Firewalleinstellungen von AWS können wir den Netzverkehr sehr genau leiten und überwachen. AWS bietet darüber hinaus sehr gute Backupmechaniken, wodurch wir unsere Systeme und Daten, sowie die unserer Kunden, schützen können.

Seit seinem 13. Lebensjahr beschäftigt sich unser Autor Florian Ehrle mit der Programmierung von Webseiten. In den darauffolgenden Jahren arbeitete er sowohl in diversen Internet Stores, als auch 2 Jahre bei Bosch im IT-Service. Es war ihm möglich das zu verwirklichen, was sich viele nur wünschen können: Er machte sein Hobby zum Beruf.

Hier kannst Du die vorherigen Blogbeiträge zur Reihe „Infrastructural Design“ nachlesen:

 „Der Anfang“, „Die Analyse“, „Die Planung“, Die Umsetzung.

Komm in die be Content Community!

Du möchtest noch mehr über Markenaufbau und Markenführung erfahren? Trage Dich jetzt in unsere Liste ein und bleibe auf dem neuesten Stand!